Shoemans Trail

The quest for liberation

Month: February 2012 (page 1 of 2)

Rio – Cristo Redentor

die weltbekannte statue von christus dem erlöser (cristo redentor) steht hoch oben auf dem 710, hohen corcovado berg,man kann 2h durch den stadtjungle hochlaufen, wege sind nicht gekennzeichnet und aufgrund von kriminalität wird geraten das in ne größeren grupe zu machen. klar die bahn nach oben und zurück kostet 20€ das geld will die stadt schon einstreichen – von jedem…da auch jeder hoch will und die bahn nicht so eine kapazität hat fahren auch busse. gut und gern wartet man 2 stunden um mit der bahn fahren zu können, auf dem ticket steht die uhrzeit…die knapp 20 minütige fahrt über die dächer von rio ist toll, meine bislang längste (hong kong und wellington da gings auch mit ähnlichen bahnen auf die berge) vorbei an stadtjungle, kleine stationen und anderen bahnen (3 operieren auf der strecke)

die arme 28m weitausgestrekt um die stadt zu schützen, da steht er nun der jesus 30 m hoch, auf nem 8 m sockel…

den blick gen zuckerhut

und 1000 leute, ein gewimmel, hubschrauber kreisen, lang hält mans hier nicht aus…

aber die aussicht! schon grossartig, hier liegt einem rio wirklich buchstäblich zu füssen…zur einen hand die nord zone, mit zentrum, der bucht und brücke nach niteroi auf die andere seite, das grosse maracana fussball stadion – dazu in nem nächsten post mehr….

alles so kleine von hier oben so detailreich, das bild sag mal gar nichts!

hier ein wenig mehr übersicht von links: uns wasser herum die bezirke gloria botafogo und flamengo, der zuckerhut zentral und hinter dem kleinen bergkamm, die häuser und der strand von copacabana

und weiter südlich, die lagune von rodrigo de freitas, ipanema und der strand, die polo bahn und der botanische garten

ich schliesse mit einem bild hinterm rücken, es soll erwähnt werden das die dame carol heißt und aus frankreich stammt

Rio – Carneval

es gibt zwei arten von carneval in rio,

auf der strasse….

und im sambódromo…..

zwei welten…erst die teurere

gut und gerne zahl man 200 eur für ein ticket, aber es gibt günstige tage und dann kann man schon eins für 30 ergattern, abends an der letzten tribühne sogar für 10…strassenpreis eben

die show gigantisch und lebhaft, im endeffekt eine strasse mit 12 tribühnen, hell beleuchtet, stadion atmosphäre.

die leute auf den rängen teils verkleidet und in tanzstimmung, viele leute.

eine sambaschule braucht c.a. 1 stunde um durch das sambódromo zu ziehen, sie spielen den selben song die ganze zeit, wenn man das lied nicht mag, schonmal schlecht…gottseidank waren viele gute rhytmen dabei. über 10 blocks von tänzern und tänzerinnen mit großen themenwagen ziehen vorbei, beginnend begrüßt durch feuerwerk und knaller!

die nacht warm und trocken 25°C die welt da unten wird von federn und glamor, samba und nakter haut beherrscht

soo vielee menschen aber eine ein addrettes federweibchen nimmt mich wahr 😉

hier noch n paar mehr exoten

 

getanzt wird die ganze nacht durch, ende gegen 6-7 morgens dann hab ich auch genug und lauf zum bus der sich die engen gassen hoch nach santa teresa windet.

viele blechteile im bus sorgen auf dem kopfsteinpflaster für ne scheppernde geräuschkulisse, nach dieser nacht hört sichs an wie samba, kann aber auch am bier liegen 😉

 

die andere art von carnaval, wie der brasilianer sagt, findet in der strasse statt. blocos, bloc partys, strassenumzüge, you name it. davon gibts ne menge rio ist gross und die starten schon ne woche vor dem fest und hören auch ebenso spät wieder auf. es geht über kleine feste, zum nachmittag mit familien

über mittlere auf grossen alleen oder plätzen teils mit samba musik teil mit rumstehen und trinken, wobei die musikfeste eindeutig besser sind denn da wird sich mit der musik bewegt, gibt sogar ne truppe namens sargento pimenta die spielen samba mit beatles liedern…

oder eben – direkt zum karneval wochenende, das offiziell bis dienstag und bis dahin ist auch feiertag, geht – läden geschlossen!
da sind leute auf allen strassen und gassen, musik, umzüge, einfach nur rumstehen und trinken,getränke verkäufer mit kühlboxen überall, cerveisch agua agua cerveisch die schreie…, rollende burgerbuden und snack läden überall und lecker der X Tudo z.b…. ein burger mit allem, ei, bacon fleisch, käse, salat, tomate, käse, mais, erbsen und geraspelten kartoffelchips, an sossen darf man sich selbst bedienen, handfertig in ner kleinen plastiktüte, die zur hälfte aufgeschlagen ist, fertig zum sauerei freiem verzahr auf der strasse – toll für 2,5 € , man verdurstet und verhungert also nicht…

hier zum beispiel lapa der “ausgehbezik” der verkehr eher schleppend, dafür nightlife pur

eine große party und beim nachhause fahren hat man auf den hügeln von santa teresa ne gute aussicht auf das sambódromo und sieht die party der “anderen welt” nocheinmal, begleitet mit feuerwerk…

kinder ich sage euch, holt die trommeln raus, geht los!

Rio – Favela Style – Update!!!

meine behausung ein 3 stöckiges haus am berg, idylisch gelegen in einer favela, einem brasilianischem armebviertel, sicher, die bewohner sehr nett, ab und zu kassiert man nen kritischen blick und am ersten tag wurde ich als ich die treppen hoch lief von 2 jungs aufgehalten und nach spanisch englischen portugiesichem wirrwarr an der hüfte nach waffen durchsucht und schließlich ziehen gelassen, na wenigstns gibts hier ne security, könnte ja jeder kommen 😉

hier n kleiner überblick

mexikaische pyramiden sind nen scheißdreck gegen die treppen hier

und hier der ausblick gen süden

des nachts schaffen die engen gassen auch ne tolle atmosphäre, erinnert an mittelalter filme, nur das sie damals keinen strom hatten 😉

und überm berg gibts zur selben zeit auch nen wunderbaren ausblick über die stadt

mit n paar bewohnern von hier sind wir noch durch weitere favelas gezogen, allein hätt ich mich da nicht hingewagt, die blicke waren hier auch mehr als fragend aber sicher hab ich mich gefühlt, hier sind keine taschendiebe, die leute untereinander nett und gastfreundlich, gebaut werden häuser mit steinen und wellblech, günstig im vergleich zur stadt, nur eben sehr hügelig und herausfordernd zum bauen – das passiert alles in eigenregie – seit ich hier bin beobachte ich wie der nachbar unter uns seine dachplatte vorbereitet, morgen wird gegossen schätze ich, respektable leistung!

!!!!!!!!!!UPDATE!!!!!!!!!!

der nachbar hat mit hilfe von 20 leuten die 86qm bis zum mittag gegossen, das ging in einem rutsch, zement mischen und eimer schleppen das eine team, zement verteilen das zweite, dazu gabs bier und später ne delikatesse ausgekochter ochsenfuss für die ganze mannschaft, a denn ma prost mahlzeit!

und hier nochmal n bild vom gegenüberliegenden hügel in diesem kleinen harmonischen haufen wohn ich, das 3 stöckige große weisse haus oben unter dem college auf dem hügel auf der rechten seite

 

Rio – Beach time

die weltbekannten strände copacabana und ipanema musst ich mir natürlich auch anschaun, obwohl ich ja eigentlich kein fan von vielen hotels am strand bin aber hier ist es anders, hinter den hotelketten befindet man sich direkt in der stadt mit wohnhäusern eckkneipen, saftläden im schatten von hohen bäumen und 5 geschössigen hausern, ein bisschen wie in berlin nur eben das 2 blocks weiter der strand beginnt

copacabana ist 4 km lang und reicht von breiten nicht ganz so bevölkerten abschnitten zu ölsardinen schlacht am strand und schmalem weissen sand strand…

am strand wird vorwiegend beach ball gespielt, per fussballregeln den ball übers netz befördern und die jungs und mädels! sind gut, der ball wird mit brucst schultern kopf und fuss gekickt 3 berührungen wie im volleyball, grossartig um mit caipi in der hand zuzuschaun – kleine, aufgrund spielerischer missleistungen, herbeigerufene meinungsunterschiede in gewohnt lauter brasilianischer diskussion gehören auch dazu…

ipanema ein wenig kleine und der teuerere strand der beiden ist aber auch der schickere, mit felsen am ende, hier gibts auch strand sport unteranderem slagliner, und sie sind gut, die höchste line hängt auf 2m!

besonders malerisch die sonnenuntergänge am strad, witzig, die leute applaudieren wenn die sonne hinter den felsen verschwindet, ist ja auch heiss hier 😉

Rio – Jardim botanica e lagoa de rodrigo de freitas

erst bin ich mitm bus durch den verkehrsjungle in rio gemeiert, das dauert schon mal ne gute weile, fortbewegen mit der metro ist dagegen schnell und klimatisiert…

aber die gegend in der süd zone der stadt hervorragend nicht nur für pflanzenliebhaber, an der bushaltestelle sieht man direkt den christo

der garten ist schick angelegt, mit jungle und vielen ausländischen palmen und bäumen gespickt, ein extra orchideen garten

der aus mexico gestiftete pflanzen gott tut seinen dienst

die teichrosen und die aus madagaskar stammende palme im hintergrund einfach nur exotisch

auch andere perfekte motive lassen sich finden

die mango bäume sind einfach nur grossartig

der bambus

und die palmen allee auch

auf dem weg zum ipanema strand läuft man an der lagune von rodrigo de fraitas entlang, ein groser see artiger meereseinlass mit schicken ausblicken auf die hügel im umland

hubschrauberlandeplätze

und ein paar vögel entlang des weges, extra wegen basti hier abgebildet, der alte tierliebhaber

ausserdem findet man kleine inseln mit teueren resorts

 

Rio De Janeiro – Lapa and around

über guayaquil und lima ging mein flug nach rio de janeiro, der ehemaligen hauptstadt brasiliens, hauptstadt ist jetzt brasilia, mit vielen gebäuden von oskar niemeier entworfen, der brasilianische star architekt…

nach sao paulo ist rio die zweitgrösste stadt im lande mit 6,3 moi einwohnenr recht gross und die metropolregion zählt ganze 11,8 moi menschen, gross viel zu sehen aber der erste eindruck ist jut, die leute freundlich und ich wohne in ner pousada direkt in einer favela, wache jeden tag mit diesen blick auf

könnte schlimmer kommen wa 😉

zu sehen sind die viertel flamengo und gloria, der zuckerhut, die bucht und im rechten rand die hochhäuser in copacabana, auf der anderen seite des hügels auf dem ich wohne das zentrum und vorher das künstlerviertel santa teresa, fährt man mitm bus runter ist man in lapa, der ausgehbezirk, erinnerst stark an berlin

 

von da ist man im nu an der neuartigen katedrale, sieht aus wie das neuseeländische parlament…

und von innen auch spektakulär

in lapa befindet sich auch die berühmte treppe Escadaria Salaron, eben vom chilenen Jorge Selarón geschaffen, viele kacheln führen einen künstlerrisch nach santa teresa, es hat ihn jahre gekostet die treppen mit den kacheln in der farbe von brasiliens flagge fertig zu stellen, dann fand er nen kachelverkäufer am praca XV der kacheln aus aller weld verkauft, seit dem tauscht er kacheln aus um die “motiv” kacheln anzubringen, die erste intention selaróns war rio ein dankeschön zu geben…

im zentrum dominieren hochhäuser

carioca – wie die einwohner rios genannt werden heißt auch die gleichnamige metro station

Galapagos – San Cristobal – Back to civilization

am morgen wachen wir im hafen von San Cristobal auf, umzingelt von 100 booten, frühstück und goodbye, eine teuer bootstour für 1000us$ aber schick wars und spass gemascht hats auch.

am tag erkunde ich die insel ein bisschen vor frigatteb vogel hügel hat man nen juten ausblick

lauf noch n paarwege in der natur

schau mir die seelöwen an und fahr am nächsten tag per boot nach santa cruz, da nochmal an den langen weissen sandstrand – schwimmen hier recht gefährlich, eher hinter dem spit mit mangroven, in der lagune, aber viele leute hier, und ein weiterer strand, ok n haufen meeresechsen am ufer aber man stumpft auch hier ab…am nächsten tag gings zu den griegas, eine felsformation wie ne schlucht mit wasser innendrin

die obere schicht süsswasser, unten salzwasser aus dem ozean, glass klar, super schnorchel stelle, wirkt n bisschen bedrohlich da so eng aber schön anzuschaun, andere verrückte springen von der kante oben hinab, gut 20 meter – respect!

jeden tag lecker fisch furrtern dann neigt sich der aufenthalt auf galapagos schon dem ende zu und ich mach mich bereit über guayaquil, lima nach rio de janeiro zu fliegen…yeeehaaaa

Galapagos – Espanola – Suarez Point – Gardner Bay

neuer tag neue insel neuer strand, herrlich! diesmal espanola, eine der ältesten inseln, deswegen flach, zufluchtsort von albatrossen, die haben hier in der tat ihre landebahn – sie rennen wirklich ein paar meeter bevor sie starten, beim landen eben auch 😉

begrüßt am suarez point werden wir von seelöwen im wasser und an land, die versperren erstmal den weg

witziges detail: wie schafft man es den weg frei zu bekommen ohne die tiere zu berühren? reden, singen, schrein? nee klatschen, laut und wehement nach 20 sekunden danken sie ab, witzige nummer! jetzt kann sich auch jeder übers klatschen ne eigene meinung bilden

unten am strand lustige vögel die gern wasser hätten, fahren auf plastikwasserflaschen ab

ansonsten ein riesen rückzugsgebiet für vögel , die steilküste geradezu ideal, sogar mit super ausblick

 

dann saß da no son blaufüssiger boobie

und auf den felsen ein galapagos falke

am strand schlagen sich ganz andere zeitgenossen die zeit tot

 

am nachmittag: gardener bay, ein herrlich weisser sandstrand mit einer seelöwen kolonie, sie liegen einfach nur faul am wasser, geben geräusche von sich und dulden uns an ihrem strand, sie sind in der überzahl!

hier am strand erschnorchel ich nen schlafenden stingray, mhh mal besser nicht aufwachen, will nicht so enden wie steve irwin, wer kennt ihn nicht den corcodile hunter…

dann gings wieder ins tiefere wasser schnorcheln am felsen hier

wieder haie, unterwasser gräben, leider keine seelöwen die spielfreudig sind, aber wieder trompetenfische, rays, fischkolonien und hellblaues, klares, wohltempariertes wasser 😉

wieder an bord, und der nacht entgegen reite, san cristobal unsere letztes ziel und der letzte tag der bootstour, kann man sich dran gewöhnen…

 

Galapagos – Floreana – Post Office Bay – Coromant Point

am morgen wieder an nem anderen strand aufgewacht, hach ist das schön wenn icht nur der morgen immer so früh wäre 7h gibts frühstück 8h geht das abenteuer los, diesmal wet landing post office bay, da wo einst die post war ist jetzt nur nochn bretterhaufen und touristen hinterlassen karten um diese von anderen touristen ans ziel zu befördern lassen, ganz gemäß der alten zeit, ich fahr eh dahin ich nehms mit, ohne bezahlung versteht sich…

eine kleine wanderung zu den ava tubes, aufm weg, witzige kleine vögel

und baumwoll pflanzen

dann folgte der rutschige abstieg in die von lava geformten unterirdischen höhlen

die riesigen “gänge” haben ne verbindung zum meer, sind wohl tempariert und beeindruckend…

dann wieder an bord und eine kurze fahrt zum coromant point, unterwegs frigatten vögel, sehen aus wie flugsaurier…

und meeres schildkröten

bekanntes spiel, mittag und wieder ans land, begrüßt werden wir von seelöwen

boobies

und kleinen geckos

die wanderung zur turtle bay ist voller geschichte, deutscher geschichte, mit intriegen und kuriositäten aussteigern, robinsons zahnlosen nackten menschen, und und und wer mehr wissen will dem ist das hier zu empfehlen http://de.wikipedia.org/wiki/Gal%C3%A1pagos-Aff%C3%A4re die Galapagos Affäre.

so nach vielen geschichten und tollen pflanzen

und putzigem federvieh

 

dann kommt der spannende part das “tiefsee” schnorcheln, der platz heißt devils crown, einst ein krater, rund aus steinen, zackigem vulkangestein und bis 20m tief, klare sicht

 

endlich mal wieder tiefe beim schnorcheln, hatte ich das letzte mal in vanuatu, und die unterwasser welt hier auf dieser seinte des pazifik ist auch nicht ohne, erstmal sehen wir 2 haie und mehrere fische, später kommen ein paar see löwen hinzu, sie sind verdammt schnell unter wasser und die riesigen augen einfach bezaubernd…die kleinenlöwen sind wollen spielen und schwimmen mit uns, auf uns zu und tauchen kurz vorher ab, drehen schwimmern weg und kommen wieder, ich spiele mit, tauche, dreh mich mit, das macht ein spass intelligentes leben unter wasser…

die fels formationen und die anderen spektakulären dingen rings herum werden zur bühne…

dann heißt es goodbye floreana

die see wird wieder bewegter, mcht spass mit den wellenzu reiten, die meisten passagiere sehen das nicht so und gehen ins bett.

chris und ich haltens wieder genießendaus, diesmal gesellt sich mein zimmergenosse harvey, ein 60jähriger pensionierter pilot aus kanada dazu, lustige runde…

unser blick aus dem klo

Galapagos – Santa Cruz – Dragon Hill

morgens an ner neuen bucht aufzuwachen ist großartig, wir sind nun im westen der insel santa cruz, eine wanderung im gebiet das drachen hügel heißt.

riesen krabben begrüßen uns

die landschaft wie auf galapagos üblich vulkangestein und bizarr

wir laufen an riesigen land echsen vorbei die sich in der sonne erwärmen, versuchen ihren körper auf temperatur zu bekommen…reptilien eben

 

weiter über nen tümpel in dem flamingos nach krabben fischen, die rosa farbe ist von den organischen inhalten des tümpel und der krabben

am strand dann ein weiterer lustiger zietgenosse

der hier eher revierverteidigend

weiter gings nach m mitag nach ballena bay auch noch santa cruz aber schon weiter westlich, wet landing und n bisschen an strand laufen

ein idyllischer ort, in der bucht gehen wir jetzt auch schnorcheln…

ein riff aus den die insel beherrschenden lava steinen, verschieden rieeeesig grossen fischen son meter mal mindestens, ganzen fisch schwärmen, seh sogar nen trompetenfisch, witzig, er spielt aber grad nicht…

dann gehts wieder an bord bevor wir von den pferdebremsen aufgefuttert werden, die beissen die viecher…

anker liften und auf nach floreana, eine lange fahrt über ein wenig offenere see steht bevor, das wetter, wechselhaft

die see wird ein wenig ruaer, viele passagiere gehen zeitig ins bett, ich bleib mit chris und sasmaka aus japan aufm heck deck sitzen und wir genießen die fahrt und die aussicht

« Older posts

© 2019 Shoemans Trail

Theme by Anders NorenUp ↑