Shoemans Trail

The quest for liberation

Month: February 2011

i’m alright

nur kurz, mir gehts jut, bin noch immer in takaka, golden bay, weit weg von christchurch, hab nichts vom beben mitbekommen, die bilder im fernsehen sind erschuetternd, wir fuehlen mit den menschen…

mountain stage takaka

der berg hat mich die ganze zeit schon von unten angelächelt

also hab ich ihn gestern nach meinem täglichen mittagsschlaf bezwungen

einfach nur friedlich und schick von oben die golden bay, hier auf der höhe stand sogar ein trampolin, habs mir natürlich nicht nehmen lassen dies zu benutzen, yeehaaaa

farmarbeit

…kann hart sein, aber man weis das man was getan hat und der nachmittagsschlaf ist großartig, bis jetzt hab ich schon kuh scheisse vom hang gekratzt, damit den kompost gemacht, kompost umgeschichtet, rasengemäht, unkraut gerupft, jeden tag hühner füttern, beton gemischt, flusssteine gesammelt, die werden mit beton zu nem schicken bbq platz zusammengesetzt, geschweißt und geflext, vielseitig, heute war ich leiharebtier beim nachbarn, haben bäume gefällt und die äste sortiert, morgen gehts an nen anderen platz, mal sehen was mir da blüht…

oder das steingarten “beet” steine entfernen, unkraut rupfen steine wieder einsetzen

vorher

nachher

dafür kann man nach getaner arbeit bis in den abend hinein entspannen, der vollmond ist hier besonders hell

takaka, wwoofing

die gegend um nelson ist so schick und das wetter ist einfach klasse, deswegen hab ich mich entschieden in takaka zu wwoofen (willing workers on organic farms) also 5 std. farmarbeite für verpfegung und unterkunft…schick isses

man sieht die komplette golden bay von der farm.

ich hab jetzt schon gejätet, kuhmist aufgesammelt, den kompost gemacht, die hühner gefüttert, steine bewegt, mal sehen was noch so kommt, in der freizeit natürlich strand 😉

warmes wasser, sonne satt, stay tuned…

chapter 2 going south, nelson

ein herrlicher tag um das zweite kapitel: die reise auf die südinsel zu beginnen

zwischendurch wirds zwar dunkel

aber die marlborough sounds fangen die wolken ab und in picton angekommen, lichten sich das dunkel

in nelson werde ich durch nen schicken sonnenuntergang am strand belohnt, im hintergrund sieht man schon die berge des abel tasman nationalparks

wellington, capital yeah!

die erste stadt die sich richtig nach stadt anfühlt, alternative leute, eine große kunstszene, jeder scheint hier in einer band zu spielen, genau die richtige größe…

im botanischen garten der statues walk

am parlament ein lustiges zebraartiges hochhaus

der beehive(bienenstock) neben dem parlament

das parlament

ein haus komplett aus holz gebaut

der bahnhof

sonnenuntergang von mt. victoria aus gesehen

wellington bei nacht

tongariro alpine crossing

yeah, die sonne kam raus und ich hab den besten daywalk in nz wenn nicht sogar in der welt (wenn man lonely planet glauben schenken will) gemacht.

die strecke führt knapp 20 km durch bizarre landschaften die durch vulkane geprägt sind, schraffe felsformationen bis hin zur vegatationsgrenze, durch krater, vorbei an mt. doom und gibt herrliche aussichten preis, einfach nur atmenberaubend.

kurz nach dem start

die strecke beginnt flach und in sattem grün, der konisch geformte mt ngauruhoe (mt. doom) rückt direkt am anfang ins blickfeld, genau genommen ist es nur ein weiterer ausbruchskanal des mt. tongariro

…führt über fließende bäche

…vorbei an den soda springs

ab hier wirds steil und man sieht mehr und mehr vulkanische landschaft

bizarre felsformationen kommen in sichtweite

 

durch den südkrater des mt. tongariro, hier sieht es aus wie auf dem mars

…it’s a long way to the top

..but i finally made it

der ausblick ist zu allen seiten grandios

hier der rote krater

blick gen westen mit mt. doom und dem rotem krater im vordergrund

gleich beim absteig kommen die emerald lakes zum vorschein, alle in einer unterschiedlichen farbe

…und man kann drin schwimmen, ist nur regenwasser

durch einen weiteren großen krater führt der weg zum heiligen see der maoris, baden strengstens verboten, heiliges land, lässt man den blick zurück schweifen, kommt ein postkartenmotiv zum vorschein

ist man über die nächsten 2 hügelchen hinweg wird der blick auf die ebene von taupo freigegeben

nach dem mühsamen absteig von 1,5 stunden nocheinmal der mt. tongariro in voller pracht

ein kleiner wasserfall kurz vor ende der tageswanderung

goodbye tongariro alpine crossing, it’s been a pleasure…

tongariro national park

so könnten die 3 aktiven vulkane des tongariro national parks aussehen (v.li. mt. ruapehu, mt. ngauruhoe – besser bekannt als mt. doom aus herr der ringe und mt. tongariro) aber nur wenn man glück mit dem wetter hat, hatten wir nicht, erster tag 50 m sichtweite, nebel wolken und regen.

also erstmal nur kurze walks zu den wasserfällen in der gegend

 

oben die taranaki falls

und unten die ebenfalls in herr der ringe zu sehenden twahai falls

abends hatten wir glück und die wolken gaben den blick auf mt. tongariro frei (knapp 2000m hoch)

taupo mountainbiking & huka falls

in den bergen von taupo gibt es super mountainbike tracks, genau wie die kiwi strassen geht es berg hoch und runter, links und rechts, unmöglich alle tracks an einem tag zu schaffen

 

hat man dann den weg auf den berg geschafft wird man mit perfekten ausblicken auf den größten see (taupo) neuseelands und die vulkankulisse des tongariro national parks belohnt (rechts unter der wolke)

 

nach 7 stunden konnte ich nur noch bergab fahren und hab die huka falls angesteuert. der größte fluss neuseelands der waikato stürzt hier 9m in die tiefe, hört sich nicht spektakulär an, allerdings muss er sich dazu in eine ca. 10 m breite und 100 meter lange felsenschlucht zwängen, die fließgeschwindigkeit ist somit sehr hoch und durch diesen kanal werden 200.000 liter wasser pro sekunde transportiert!

der namen huka ist den maoris zu verdanken, er steht für schaum – durch die rohe gewalt die das wasser b,eim herabstürzen hat ist das gesammte becken des wasserfalls komplett weiss, erst mehrere meter später erscheint wieder das wunderbare blau des waikato

 

 

© 2019 Shoemans Trail

Theme by Anders NorenUp ↑